SaschaHillSascha Hill

 

Songwriter gibt es inzwischen viele auf diesem Planeten, nun reiht sich auch einer in die Hallen von Hillarts project und erzählt die Welt aus einer Sicht.

 

 

 

(leider noch unbenannt)

  1. Two starslyrics
  2. Monotonielyrics
  3. Randalelyrics
  4. Last trainlyrics
  5. Sometimes lovelyrics
  6. Sarajevolyrics
  7. Criminal of hopelyrics
  8. Aus der Fernelyrics
  9. Der Seherlyrics
  10. Herkules-tattoolyrics
  11. Essaylyrics
  12. Ich sauflyrics
  13. Journeylyrics
  14. Outro of everythinglyrics


 

Texte

Two stars

When the lights are going out
and the moon is coming to town,
when the night is falling down
and I’m thinking of you,
that I’m lying next to you,
admiring the stars,
looking in the universe,
and in my head there are no bars.

The smell of ye hair
is tickeling my nose
and the smell of all the flowers
is stroking my soul.
The murmur of the brook
carries me away.
In the chorale of the birds
I wander astray.

We’re living in moments
but in mirrors we are dying.
We’re flying to the moon,
where we are forever, shining.
We are stars, we are stars,
we’re shining so bright
and each mother will tell her child:

Look at these two stars,
wherever you’re alone.
They will tell you
that I will soon come home.
Like these two stars,
they’re two in one
can’t you see?
They belong together
and so do you and me,
so do you and me.

When the lights are going out
and the moon is coming to town,
when the night is falling down
and I’m thinking of you,
that I’m lying next to you,
my heart is beating loud.
I’m not in the choice to do
what my doubts are about.

Can you hear the guitar?
Can you feel the brilliance in the air?
I can tell you: There’s a reason
why we are not anywhere.
You can fly and you can sing,
you are free so you can say
whatever you want or
why you’re still here
but don’t ignore the moment
don’t revive the fear.

We’re living in moments…

Monotonie

Das Auto springt nicht an
und vor mir fleht eine Dame um Gnade,
der Busfahrer lässt sie nicht rein.
Ein Clown tritt ganz nah an mich,
wie’s mir geht lautet die Frage
und ich beantworte sie mit ‚Nein!‘

Dasselbe Desaster tagein tagaus.
Ich mach keinen Master, lass den Bachelor aus.
Als überqualifizierte Aushilfskraft
wünsch ich der Friedhofsjugend eine gute Nacht.
Geruhsame Nacht, eine gute Nacht, selige Nacht.

Grau sind die Häuser und grau ist der Regen,
Farbtöpfe in meinem Herzen, doch ich krieg sie nicht auf,
ich krieg sie nicht auf.
Wo bleibt die Sonne und wo bleibt der Tag,
wenn niemand mehr nach vorn sehen mag.
Es hält nicht an, das hält niemals an.

Die Uhr bleibt einfach steh’n
und die Zeit schaut sich durch mein Schaufenster
die leere Auslage an.
Kein Mensch kommt in den Laden,
weil kein Mensch meine Währung kennt
und der Kurs bricht in diesem Moment ein, nein, nein, nein!

Dasselbe Desaster…

Die Zeitung ist leer, die Nachrichten schweigen,
kein Ton mehr von dir.
Mein Ohr hört nur Farben, die längst schon dahin,
nach Dubai stand ihnen wohl der Sinn,
nur ich bin noch hier und träume von dir.

Dasselbe Desaster…

Randale

Der nächste Pelzladen, der is meiner.
Davor steht a sogar ein fetter Mülleimer.
Der fliegt da jetzt mal rein, ich kann auch gemein sein.
Petroleum hab ich auch dabei, das kipp ich da jetzt drüber
und dann zünd ich alles an und dann ist der Pelzladen hinüber.

Denn irgendwo müssen die Aggressionen wieder raus.
So geh ich da jeden Abend aus dem Haus:
Schwarz vermummt, Sonnenbrille im Gesicht
und ich weiß ganz genau man erkennt mich nicht.
Erst schnapp ich mir die Sparkasse und hol bei Rewe fressen,
selbst dem Nachtwächter hau ich eine und das hat gesessen,
denn selbst Hippies haben Aggros und heute Nacht,
heute Nacht ist Randale Nacht.

Ich bin grad am schnorren da kommt son Faschopack.
Sie pöbeln mich an und ach sie fühlen sich so stark.
Ich bin ja nur ein Hippie, einer der Tiere mag,
ich tu direkt verängstigt und arm und schwach.
Aber wartet nur ihr Banausen, macht euch auf was gefasst.
Ich weiß ja wo ihr Wixer wohnt, wo ihr euch niederlasst.
Die nächste Nacht wird lustig, MacGyver der lässt grüßen:
Ein Molotow-Cocktail wird euch die Nacht versüßen.

Denn irgendwo müssen die Aggressionen wieder raus…

Randale Nacht, Randale Nacht,
Randale Nacht, Randale Nacht.

Last train

Billie Josephson was driving down the strees
and while she was drivin‘ suddenly she felt the heat.
So she was drivin‘ down the street and she thought over her life.
‚Yeah I am so sweet but am I a good wife?‘

Dr. Claude Lucas was sitting in a 747
and he was flyin‘ right to heaven.
While he was sitting there he became a little sad
cause he thought over his life:
‚Am I a good husband or did I just gone mad?‘

Billie Josephson drived her Buick down the street.
She looked in the mirror saying:’Damn I am so sweet.‘
But then she saw that tree, and she looked down to her knee.
‚A little faster if I drive, I will no longer be a wife.‘

Dr. Claude Lucas was looking to the stars.
He also admired the Jupiter and Mars.
But then the motors stopped
and the lights were glowing re,
only dr. Lucas was happy about that.

Okay then, driving further more.
She saw the tree and the motor began to roar.
The plane fell down to the ground
and dr. Lucas soul was no longer bound.

This train is drivin‘ much to fast
and you missed it’s last
stop so now you can’t get out
but it will kill all your doubts.
But hey, it really doesn’t matter,
‚cause before you got in
they told you this will be your last train.
No one knows where it goes but no one wins
you will never leave this last train.

Sometimes love

Sometimes love is free, sometimes love is short,
sometimes just a single moment, that tears you apart.

Sitting in a corner, playin‘ just a song,
filled with emotions and you’re sure you can’t be wrong.
Suffering in loneliness and feeling ev’ry note.
You don’t realize what’s next to come.

Livin‘ in moments, do not give up after the doubts.
Enjoying ev’ry second sets you free to be loved
but if you’re tryin‘ to fix it,
smoke and mirrors is it’s all about
‚cause you’re just a fox in love with an albatros.

Sometimes love…

A star is falling down and you are to catch it
but before you can rejoice it disappears again.
You try to hold it and you try not to loose it
but let me tell you my little flower don’t hold me just enjoy.

Living in moments. . .

Sometimes love. . .


Sarajevo

I don’t know all my neighbours
and the old woman does the washing for him.
I don’t really know the man next door and
the ancient beauty is cleaning the shoes for him.
‚Cause my mom said always, always be careful
and the lonely mother always cooks for two.
Everyone you meet is the devil himself,
and I bet someday, we will come home.

And I promise I’ll smile tomorrow if I know how to do it.
And I promise I’ll smile tomorrow if I know how to do it.

Everything here is cold and grey and
the old lady does the washing for him.
My vision is blurred and the sky is grey and
the ancient beauty is cleaning the shoes for him.
Be quiet or invisible or better not leave the house
and the lonely mother always cooks for two.
They’re on the street, waiting for you
and she keeps on saying: He will come home to you.

Once I asked her but she said: He’ll come home!!
He left her three years ago, he went on a war.
Once I asked her band she said: He’ll come home!!
He left her three years ago, he went on a war to Sarajevo.

And I promise I’ll smile tomorrow…

Today I met her and she looked so sad.
I asked her how to make her happy.
She said: Will I ever see the sun?
Tell me, will he ever come back to me?

And I promise I’ll smile tomorrow…

Criminal of hope

What’s worth living
than being yourself?
What’s worth living
than being yourself?
You try to show me
what you’re little heart feels.
You try to bring out
what no one likes to hear.

What’s worth living
than being yourself?
What’s worth living
than being yourself?
You just try to destroy
what was given to you.
You just try to ignore
what was given to you.

You’re just a criminal of hope,
a criminal of hope, a criminal of hope,
just a just a criminal of hope
You’re just a criminal of hope

What’s worth living
than being yourself?
What’s worth living
than being yourself?
You walk through a forest of mirrors,
you see what no one else can see.
You are bleeding and no one cares.

What’s worth living
than being yourself?
What’s worth living
than being yourself?
You crawl through a broken mirror
and find attractive what you see
‚cause you’re so eccentric
that the mirrors do their part.

You’re just a criminal of hope…

Aus der Ferne

Die Sonne versinkt hinter dem Hügel
und du hörst hin, doch nachts verstummen alle Lügen.
Der Sternenhimmel erstrahlt eisig und klar
über dieser Stadt, die schon längst keine Bilder mehr malt.
Du kennst jede Ecke, die Stadt ist eine Frau,
sie benebelt deine Sinne, bevor sie dich beklaut.
Sie riecht verboten, exotisch monoton,
eigentlich wird sie zu sehr romantisiert,
doch wen kümmert das schon?

Du stehst auf dem Hügel am Rande der Stadt,
siehst zum Himmel, blickst den Schneeflocken nach.
Siehst wie dein Herz mit ihnen auf die Strasse kracht.
Dein Herz zerfällt mit ihnen im Schnee dieser Nacht.
Doch die Strasse glüht und so bleibt es dort nicht liegen.
Die Strasse glüht, schafft es nicht es zu erfrieren.
Die Strasse, sie glüht und steckt dein Herz in Brand.
Die Strasse, die glüht, doch wer, wer hat dein Herz erkannt?

Die Stadt ist eine Hure, sie lockt mit Schamlosigkeit.
Doch bist du nicht flüßßig, bist du schnel soweit
zu glauben das wär Paris, zu glauben, das wär Berlin,
dies hier wär das Leben und du bist mitten drin.
Plötzlich weht wie der Wind etwas an dir vorbei,
kackt dir in die Synapsen deiner Lebenskünstlerei.
Jedes Vorbild, jede Ideologie gleicht plötzlich einem Wrack,
und hinterlässtnei allem was du siehst diesen bitteren Geschmack.

Du stehst auf dem Hügel…

Das Ende ist nah, doch ist der Anfang gemacht,
früher lachtest du deine Alten aus, jetzt wirst du ausgelacht.
An jedes farbenfrohe Gelb tritt ein geschmackloses Grau,
früher mit der Gitarre, heute auf dem Bau.

Du hörst den Glockenschlag und du weißt,
sie kommen dich jetzt holen und ja du bist bereit.
Doch du wartest hier schon seit Tagen
und gar nichts ist passiert.
Du hast auch nichts mehr gegessen
und bist dennoch nicht krepiert.

Du stehst auf dem Hügel…

Der Seher

Verschwommene Sicht,
die Sekretärin nach dem Rektor,
Autoreifen aus Glas,
der böse Joe nach der Sekretärin,
jeder Hügel sich duckt,
wie die nette Nachbarin nach Joe,
wie die Made im Glas und
der Mann nach ihr.
Ohne Lupe ist’s schlecht
wenn der Lehrer auftaucht
und nach Schulnoten lugt,
wie der Rektor nach Rauch.

Sie sitzen hinter dir und alles ist so klein,
spucken dir in’s Geäst soweit das Auge reicht,
deiner transformationalen Immobilität,
die keiner sieht aber keiner versteht.

Auf dass du alles sehen kannst, was an dir vorüberstreicht
und zehn Sekunden später die Erinnerung schon weicht,
du irrationale Pakte schließt mit Einstein und van Gogh
und allein bist du nie und zu zweit, das wird schon noch.

Alles zieht dich nach hinten, nimmt dir Worte voller Angst.
Ja, die Güte der Sekretärin liegt in der Blüte der Phalanx,
wie die Dame aus der Klasse über dir,
wenn sie kommt, vorbeifliegt, auf die Schnauze und alles implodiert
und du sprachlos und stumm im Parzellengebiet pfählst,
Zäune aus Gefasel undurchdringbar oft erzählt.

Immatriell wie’n Karussell bei Träumern im fernen Orient.
Dei Kino einer Tochterfirma, dessen Konditionen man nicht kennt.
Den Kopf der Schlange siehst du nicht, dem Spiegel sei verwehrt,
dass er, was du alles weißt, dem nächsten Protagonisten erklärt.

Auf dass du alles sehen kannst,..

Herkules-tattoo

In my dreams I am as strong as
a herkules-tattoo, a herkules-tattoo.
In my phantasies I am as beautiful as
a princess-tattoo, a princess-tattoo.

But since I got mad, sometimes I am
lika a ghost you can not see.
But since I got sick, sometimes I am
like a flower blown away.
Worn by every person that can not stay,
every person carries me away.

Lost in every dream that’s passin‘ by,
every history that’s risin‘ high,
every culture’s risin‘ high
lost in every tragedy please don’t ask me
I don’t know why.

In my dreams I am as strong as
a herkules-tattoo, a herkules-tattoo.
In my phantasies I am as beautiful as
a princess-tattoo, a princess-tattoo,
on your skin.

Essay

They say life should’ve made me strong,
because I saw both heaven and hell,
but I’m not done yet, so I’m not.
The society says I am to be a man,
but I beg you pardon for not being it yet.
Can I really be a man by
acting totally unusual.
Ev’ry small change scares me, makes me sick
but fascinates my whole being
and I beg you pardon for not being it yet.

You say something I’m not able to hear,
‚cause my visions are blinding my eyes.
You try to calm me, try to bring me down.
You think you know what I’m made of.
You don’t realize I always think twice.

You admire me for not having problems
to get to know any girl
but do I really want to know so many girls?
Ask yourself: Am I married
for there’s nearly nothing I wish for more.
Or am I just a travel-whore?
He says I am his master for teaching him life,
but I’m teaching him how to act in hell,
could this really be life?

You say something…

I say I’m not more than a bit dope given away,
from one to another,
smelled by more people you could ever count
for finally being thrown into the ashes.
Afterwards I was thrown away and named as dirt
though they still tryin‘ to burn me.

You say something…

This is why I’m hot, this is why I’m hot
this is why, this is why, this is why I’m hot.
I’m still a lonely fire,
burning in the hills on the top of the Grand Canyon.
It seems no one will ever notice me as ‚me‘, as ‚me.

You say something…

Ich sauf

Ich hatte ma ne Freundin, ihr Name war Madleen,
Ich kauft ihr einen Hund, schön anzusehn.
Ich kaufte auch eine Schleife für den Hund oben drauf
und was hab ich jetzt davon? Oh man ich sauf!

Ich saufe mir die Hucke voll, benehm mich wie der größte Proll.
Barkeeper mach mal meinen Becher endlich wieder voll.
Ein Bier trink ich, denk nur an dich,
ein Wein weil ich’s so ernst mein,
ein Korn, das hab ich mir von Anfang an geschworn.
Ein Wodka damit die Probleme gehn,
nachdem Jägermeister werd ich nicht mehr gesehn,
weil ich voll am kotzen an der total bepissten Klowand lehn.
Fertig mit kotzen wisch ich mir die Fresse ab
und ich merk, dass ich nur eins im Sinne hab.
Ja, ich sauf!

Mutter meinte immer: Du musst alles probiern.
Vorher werd ichs mir nicht in die Haare schmiern.
Da dacht ich mir: Na schön, wirste mal zur Abeit gehen!
Aber dann auf der Arbeit konnt ich keinen mehr verstehn.
Und ich sauf!

Ich saufe mir die Hucke voll…

Wo bleibt denn da die Mittagsruhe, ja seid ihr denn bescheuert?
Von zwei bis fünf da tu ich nix, ne ne, da wird gefeiert.
Kennt ihr das Wort Siesta nicht, wo kommt ihr eigentlich her?
Ach ihr seid ja Spießer, da hilft das au nix mehr.
Und ich sauf!

Ich saufe mir die Hucke voll…

Ich sauf!

Journey

You gotta seek, you gotta find.
You gotta run, always be on time.
You know me, you know her,
you knew him out of order.

You’re telling me stories I would like to hear
from a world far away. If you could, you would’ve stayed.

Being on a journey is all we’re made for.

You better trust, you find everything in the dust.

You gotta seek, you gotta find.
You gotta run, always be on time.
You know me, you know her,
you knew him out of order.

You’re stepping in, you’re stepping out.
The train is leaving,
up through the rain, up to the clouds,
made from different cultures that you’ve never seen,
the tragedies in which you’ve never been.

Being on a journey is all we’re made for.

Outro of everything

Die Fingernägel kratzen an den Wänden,
versuchen sich ein‘ Weg frei zu bohr’n.
Die Schreie der verhungerten
sind immer noch zu hör’n.
Ein Raum zu niedrig zum steh’n
zu schmal zum liegen, zu eng zum träumen.
An der Wand mit blutiger Schrift,
wenn du das noch lesen kannst,
du das Schlimmste noch nicht ahnst.

Wo ich hinseh, die Spuren blieben,
wo ich hinseh, die Ochsen trieben
die Spuren in mein Herz
und nie vergesse ich den Schmerz.

Und ständig diese Schreie,
diese Einsamkeit,
diese Menschenmassen,
doch wo ham sie nur
die Menschen gelassen?
Überall siehst du Publikum,
doch treffen sie auf dein Ohr,
sind sie urplötzlich stumm.
Du fällst immer tiefer,
doch der Grund fällt mit dir mit.
Alles was du siehst und
alles was du weißt,
wird durch den bewießen,
der es beweißt.

Wo ich hinseh…